Der bedarfsorientierte Energieausweis

Beim bedarfsorientierten Energieausweis wird der Endenergiebedarf ihres Gebäudes mittels Computerprogramms anhand der Gebäudehüllfläche mit genormten Daten aufgrund von Plänen und Baubeschreibungen, Heizungsdaten berechnet und lässt das individuelle Nutzerverhalten außen vor. Weiterhin werden sinnvolle konkrete Vorschläge zur energetischen Sanierung und Modernisierung gemacht. Die Gebäudehülle, die Heizanlagentechnik werden einzeln bewertet.
Das Ergebnis ist eine Energiekennzahl die es ermöglicht Mietern, Käufern, Hausbesitzern eine konkrete Entscheidungshilfe zu einem Objekt zu geben und auch vergleichbar zu machen. Natürlich wird auch die Energieeinsparung durch das Nutzerverhalten erklärt. Die Daten des Gebäudes die vom Energiepassausteller ermittelt werden um den Energiebedarf beim Wohngebäude zu ermitteln sind.

  • die Daten der Heizungsanlagen
  • das beheizte Gebäudevolumen,
  • die Flächen der Bauteile von Fenstern, Außenwänden, Dachflächen,
  • Kellerdecken, Decken zum unbeheizten Dachraum,
  • die verschiedenen Baumaterialien und Konstruktionsaufbauten der Bauteile,
  • Klimadaten wie Außentemperatur, geografische Lage des Gebäudes und Luftwechsel sowie die Gewinne durch Sonnenenergie, werden auch berücksichtigt.

Die Hüllflächen und das beheizte Volumen des Hauses werden anhand von Bauplänen ermittelt. Die Baustoffe werden entweder nach Baualter standardisiert oder nach Angaben aus der Baubeschreibung des Hauses ermittelt. Die Luftwechsel- und Klimadaten sind Standardkennwerte.
Das Ergebnis ist ein genormter Bedarfswert vergleichbar mit dem “Spritbedarf” beim Auto oder der Energieeffizienzklasse bei Elektrogeräten. Natürlich wird auch der tatsächliche Energieverbrauch als Vergleichsgröße anhand Ihrer Verbrauchsabrechnung angegeben. Sie möchten ja vielleicht wissen ob der genormte Verbrauch darüber oder darunter liegt. Dies ist ein Indikator dafür ob Energie zuviel verbraucht wird oder nicht.

Der Energieausweis für Gewerbliche Objekte beinhaltet zum Beispiel auch die Erfassung des Stromverbrauchs von Beleuchtung und Lüftungsanlagen etc. Der Ausweis für Gewerbeobjekte kann aufgrund der unklaren Normungs- und Gesetzeslage noch nicht offiziell ausgestellt werden.

Dieser wird nach einer technischen Beurteilung der Bausubstanz erstellt, und ist mit der enthaltenen Energieberatung und Vorschlägen zur energetischen Verbesserung(Sanierung) ein Anfang für das lukrative Einsparen der immer teurer werdenden Brennstoffe.

 

 

Erfassungsbogen für eine Energiesparberatung
Vor-Ort
Erfassungsbogen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Aktuelles

Energieeffizient Modernisieren mit Investitionszuschuss der KfW

Ab 1. März unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau auch Einzelmaßnahmen

Für Immobilienbesitzer, die bisher noch keine energiesparenden Modernisierungsmaßnahmen am Haus durchgeführt haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um in die Zukunft und in den Werterhalt zu investieren. Vor allem im Altbaubestand wird heute noch zu viel Energie verschwendet. Bestehende Gebäude brauchen etwa dreimal so viel Energie zur Beheizung wie Neubauten. Der durch Heizung und Wassererwärmung verursachte Ausstoß von Kohlendioxid könnte in Wohnhäusern um 60 Prozent und mehr gesenkt werden. Möglich wird dies durch eine gute Wärmedämmung, neue Fenster und eine moderne Heizungsanlage.Ab dem 01. März 2011 fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder kleine energieeffiziente Einzelmaßnahmen mit einem zinsgünstigen Kredit oder mit einem Zuschuss in Höhe von 5% bzw. maximal 2.500 €. Mit diesen Förderprogrammen können z. B. einzelne Wärmedämmmaßnahmen, der Einbau von Wärmeschutzfenstern und Außentüren, moderne Heizungstechnik und Lüftungsanlagen gefördert werden. Bisher war die Förderung auf festgelegte Kombinationen aus mehreren Maßnahmen (Maßnahmenpakete) beschränkt, so dass es nur für umfangreiche Modernisierungen eine finanzielle Unterstützung gab.
Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Landesverband Bremen e.V.
Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Landesverband Bremen e.V.