Vor Ort Beratung!

Die Beratung zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden („Vor-Ort-Beratung“) ist eine wichtige Hilfe für alle Haus-und Wohnungseigentümer. Die bereit sind, für Energieeinsparung und Umweltschutz Geld insbesondere in Wärmedämmung, den Austausch ihrer Heizungsanlage und in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu investieren.

Wenn es um Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauches geht, steht das Motiv der Ersparnis laufender Ausgaben häufig im Vordergrund. D.h. die Beratung muss von einem dazu besonders qualifizierten Ingenieur vorgenommen werden. Mit Unterstützung meines Sachverstandes als Experten soll herausgefunden werden, wo und wie individuelle Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauches ergriffen werden können.

Im Gegensatz zu bestimmten Berufsgruppen, die zu bestimmten Maßnahmen tendieren (Heizungsbauer empfehlen eher „bessere“ Heizungen, Gipser eher eine Außendämmung und Fensterbauer verständlicher Weise Wärmeschutzverglasung), sollen bei der „Vor –Ort-Beratung“ die Gründe für die verschiedenen vorgeschlagenen Energieeinsparungsmaßnahmen durch einen neutralen und fachlich umfassend ausgebildeten Berater bewertet werden. Deshalb werden u.a. an mich als Berater auch eine Reihe von Anforderungen gestellt.
Nach Abschluss meines Architektur –Studiums als Diplom Ingenieur, habe ich mir die notwendigen Fachkenntnisse für eine Energieberatung erworben. Durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung an der TÜV SÜD Akademie bin ich ein zertifizierter Vor-Ort-Energieberater ( BAFA).

Aktuelles

Energieeffizient Modernisieren mit Investitionszuschuss der KfW

Ab 1. März unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau auch Einzelmaßnahmen

Für Immobilienbesitzer, die bisher noch keine energiesparenden Modernisierungsmaßnahmen am Haus durchgeführt haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um in die Zukunft und in den Werterhalt zu investieren. Vor allem im Altbaubestand wird heute noch zu viel Energie verschwendet. Bestehende Gebäude brauchen etwa dreimal so viel Energie zur Beheizung wie Neubauten. Der durch Heizung und Wassererwärmung verursachte Ausstoß von Kohlendioxid könnte in Wohnhäusern um 60 Prozent und mehr gesenkt werden. Möglich wird dies durch eine gute Wärmedämmung, neue Fenster und eine moderne Heizungsanlage.Ab dem 01. März 2011 fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder kleine energieeffiziente Einzelmaßnahmen mit einem zinsgünstigen Kredit oder mit einem Zuschuss in Höhe von 5% bzw. maximal 2.500 €. Mit diesen Förderprogrammen können z. B. einzelne Wärmedämmmaßnahmen, der Einbau von Wärmeschutzfenstern und Außentüren, moderne Heizungstechnik und Lüftungsanlagen gefördert werden. Bisher war die Förderung auf festgelegte Kombinationen aus mehreren Maßnahmen (Maßnahmenpakete) beschränkt, so dass es nur für umfangreiche Modernisierungen eine finanzielle Unterstützung gab.
Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Landesverband Bremen e.V.
Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Landesverband Bremen e.V.